….. wir schreiben das Jahr 2016 des Herrn, trafen sich 7 Verwegene in einer bekannten Spelunke Namens Chalet in der Ortschaft Merlischachen. Viele Gäste fragten sich, was es sich mit diesen Gestalten wohl auf sich hat, welche in einer dunklen Ecke der Richterstube sassen und sehr darauf bedacht waren, dass kein Spitzel mitbekommen würde, was da mit ernsten Mienen besprochen werden musste.

Viel wurde gesagt, vieles in solch einem Durcheinander, dass man sein eigenes Windchen nicht mehr hörte, wenn es sich von einem entfernte. Ruhe und Sittlichkeit war wieder gefragt. Also musste der gemeine Knecht des Wirtes ein rosarotes Ei opfern, welches ab sofort zu unserem «Heiligen Ei» wurde. Nur wer das «Heilige Ei» in den Händen hielt, durfte in dieser so ernsten Runde sprechen. Die Zeit verging, das Bier lief in Strömen, die Konkubinen gackerten und die Männer?

Diese streckten ihre Köpfe noch weiter zu einander und fragten sich mit ernsten Mienen, was nun mit ihrem Weiberfolk zu tun sei. Also bestellte man beim Knecht etwas Prosecco für das weibliche Geschlecht. Und, oh welch Wunder, sie verfielen in eine tiefe Trance und sprachen endlich mit Zungen, welche auch die Männer verstanden. So geschah es, dass sich die 7 zur später Stunde doch noch einig wurden. Auf Pergament wurde mit unserem eigenem Blut und Schweiss festgehalten, dass wir der Leibeigenschaft entsagen und ab sofort alle gleichberechtigt sein wollen.

Damit man uns im ganzen Lande kennt, wollen wir uns «Vetus-Novum» nennen. Ein Name, welcher zu unseren Wehwehchen und Boböli bestens passt. Kurz um; wir sind die «neuen Alten». Mit einem wohlwollenden Raunen und einem Fröschchen des Schreiberlings, wurde alles gut geheissen. Die glorreichen 7 verschwanden so aus der Spelunke, wie sie gekommen waren. Bestiegen ihre Kutschen und Pferde und verschwanden im feuchten Nebelmeer in alle Himmelsrichtungen.